Wahl-O-Mat Ergebnis

Da ich schon gefragt wurde, hier das Ergebnis meiner Wahl-O-Mat-Eingabe:

Mein Wahl-O-Mat-Ergebnis
Mein Wahl-O-Mat-Ergebnis

Überrascht hat mich nur, dass die Linke so weit vorn und CDU so weit hinten ist. Aber klar: wer schon in der Regierungsverantwortung steht, muss halt ein bisserl mehr haushalten mit „dicken Aussagen“ als die Opposition, die grundsätzlich erst mal alles versprechen kann – bei denen sagt ja auch keiner: „Dann hättet ihr’s doch die letzten vier Jahre machen können!“.

Und wenn es nach der erfolgreichen Wahl dann trotzdem nicht klappt mit der Umsetzung, dann gibt’s da schon noch ein paar Ausreden (z.B. dass vorher die falschen Signale gesetzt wurden… 😀 aber nun wollen wir das mal nicht zu pessimistisch sehen). Die CDU erscheint natürlich auch deshalb so weit hinten, weil meine mit deren Haltung zu US-Kritik, Umweltpolitik und Wahrung der Bürgerrechte (und offenbar einigen anderen Themen) nicht so gut zusammenpasst.

Hier noch das Ergebnis des Tests der Süddeutschen (bei Basti gefunden), der auch mit ganz interessanten Fragen aufwarten kann:

Mein Ergebnis bei der Umfrage der Süddeutschen
Mein Ergebnis bei der Umfrage der Süddeutschen

Update: Und hier gibt es noch als Nachtrag das Ergebnis des „ParteieNavi“ von der Uni Konstanz:

Mein Ergebnis beim "ParteieNavi" der Uni Konstanz
Mein Ergebnis beim „ParteieNavi“ der Uni Konstanz

Die Eingabe dauert etwas länger, aber dort gibt es dann als „Belohnung“ auch noch ein Spinnendiagramm und die Einordnung auf einer politischen Karte. Die Umsetzung gefällt mir auch ganz gut.

Wie sieht es bei Euch aus? Überrascht worden?

4 Gedanken zu „Wahl-O-Mat Ergebnis“

  1. hallo miteinander,
    ich finde den wahl-o-mat ebenfalls ganz hilfreich. Auch den der Süddeutschen. Eine schöne weitere Möglichkeit, die ich auch bzgl den Auswertungsmöglichkeiten (am Ende) schöne finde ist der „Test“ der Uni Konstanz: http://www.parteienavi.de/
    Viele Grüße und einen schönen Vorwochenends-Freitag.

    1. Hallo Harald,
      danke für die Ergänzung. Das ist auch ein nettes Tool – auch wenn die Eingabe aufgrund der Abfrage vieler Informationen deutlich länger dauert. Interessant ist, wie die alleine die Umformulierung einer Frage ein etwas anderes Nachdenken erzeugen kann.

      Manche Fragen sind allerdings auch etwas ungenau formuliert. So könnte der einzelne u.U. nicht wissen was gemeint ist bei der Frage: „Das Schulsystem soll ein längeres gemeinsames Lernen ermöglichen.“ (pro Tag, oder über die Schulzeit? etc.).

      Ich habe mein Ergebnis oben ergänzt.

      1. Ja das stimmt. an das hatte ich (leider) auch bereits gedacht. Bin auch genau bei der Frage hängen geblieben (liegt ggf. auch daran, dass ich in der Schule arbeite…).

        Liebe Grüße
        Harald

  2. […] Sebastian und Gabriel schon mal “Probe gewählt” haben  und einige Kollegen auf Facebook stolz berichten, […]

Schreibe einen Kommentar